Der sinfonische Mendelssohn

Mendelssohns phantasievolles und brillantes Werk gilt nach wie vor als ein Meilenstein in der Musik der Frühromantik. Anima Eterna Brugge erweist diesem Meister mit zwei sinfonischen Perlen die Ehre: der Ouvertüre Die Hebriden und der dritten, „schottischen“ Sinfonie. Hinter den Notenpulten: eine bunte Gruppe von Topmusikern mit Instrumenten, wie sie der Komponist selbst kannte. Am Taktstock: der junge deutsche Dirigent/Geiger Jakob Lehmann, der mit Anima schon eine Aufnahme von Mendelssohns Violinkonzert und Oktett einspielte. Der mitreißende Erzähler und Musikologe Pieter Bergé bereichert die Gesellschaft mit Geschichten über den Komponisten und Hörtipps zu den gespielten Werken.